Eine Ode an die Freude – Murmel Murmel am Schauspiel Bochum – eine Empfehlung

Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel

Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel

Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel Murmel
…   

1974 veröffentlichte Dieter Roth, seines Zeichens Grafiker, Dichter und Objektkünstler sein Bühnenstück Murmel Murmel, im Gewand eines 18×11,5 cm großen Buchs mit 176 Seiten auf gebräunten Papier. Das Besondere: der Text besteht aus einem einzigen Wort: dem schönen „Murmel“.

2012 wird an der Volksbühne Berlin zum ersten Mal gemurmelt und zwar von 11 Schauspielern, einem Musiker und einem Bühnenbild, was mit Fug und Recht als 13. Spieler genannt werden muss.

Gemurmelt wird in Folge so erfolgreich, dass das Stück nach dem Ende der Intendanz von Frank Castorf, 2017 auf Gastspiel um die Erde murmelt und schließlich seit 2018 dank Johann Simon in Bochum zu sehen ist.

Glück für uns, denn so fanden wir uns 2019 im Bochumer Schauspielhaus wieder und durften teilhaben an großartigem, groben Unfug.
In 1,5 Stunden trifft Slapstick auf Bürgertum, Nouvelle Vague auf die Muppet Show, Stummfilm auf Minimal Art und Jaques Tati auf Dada.
Eine geniale Hommage auf das Leben, die Menschlichkeit und die Freude.

Murmel Murmel…

Link zum Schauspielhaus Bochum