Aarhus Mai 2019

Aarhus als zweitgrößte Stadt Dänemarks ist eine Ikone zeitgenössischer Architektur. Als Handels- und Fischereistadt liegt sie am Meer, an der Ostküste der Halbinsel Jütland. Weltoffenheit und ausgeprägter Bürgersinn zeichnen sie aus. Bilder einer Studienreise im Mai 2019

Fassadendetail Büro-und Restaurantgebäude ‚Sonnesgade 11‘ – SLETH 2016


Irgendwo am alten Güterbahnhof


Aagarden, Wohn- und Geschäftshaus, Ove Christensen, 1933


Das bedeutendste Baudenkmal des 20.JH, das Rathaus von Arne Jacobsen und Eric Møller. Allein dieses Haus ist eine Reise nach Aarhus wert, vor allem sollte man es im Innern besichtigen, denn hier zeigt sich, wie Denkmalschutz heute sein kann: entspannt, zeitgemäß, mit einem hohen Maß an Sorgfalt und Sorge um das Ganze. Selbst das bescheidenste Detail wurde wertgeschätzt, sogar die Haustechnik wurde mit viel Gefühl und List in die neue Zeit gebracht. Tatsächlich ist das Gebäude bis heute als Rathaus in Gebrauch, eine Vorbild für den gefühlvollen und respektvollen Umgang mit der Baugeschichte der Moderne. Ein Pflichtprogramm für alle Brandschützer, Modernisierer, Projektentwickler und Stadtpolitiker…


Wartehalle mit Trinkbecken aus Kupfer   


Detail der Wandvertäfelung in den Bürofluren
Aschenbecher an der Bürotür, hier im Reinigungszustand 


Aula mit abgehenden Fluren zu den Büroetagen  


Fluchttreppe I


Fluchttreppe II


Zeit und Kunst 


Der Besuch im Büro C.F.Møller erlaubt einen Rundblick über Aarhus
Blick zum Industriehafen
Botanischer Garten mit dem ‚Blub‘ von C.F.Møller
Universitätscampus – C.F.Møller, diverse, seit 1933
auf dem Campus I
auf dem Campus II
auf dem Campus III

.


an der Kaimauer

.

in der Stadt
Schule Frederiksbjerg – C.F.Møller
am Hafen
Badeanstalt ‚Spanien‘
Urban Media Center Dokk I, Hammer & Lassen 2015
Salling, von Dorte Mandrup, 2015
Isbjerget I
JDS, CEBRA, seACRH NL, Louis Paillard – 2016
Isbjerget II
JDS, CEBRA, seACRH NL, Louis Paillard – 2016
Isbjerget III
JDS, CEBRA, seACRH NL, Louis Paillard – 2016
‚Den Uendelige Bro‘
Die Brücke befindet sich am Varna Strand/Ballehage Strand in Aarhus. Die aus Holz gefertigte kreisförmige Brückenkonstruktion führt vom Strand hinaus in die Aarhuser Bucht.
Die Endlose Brücke wurde erstmals 2015 im Zusammenhang mit dem Event ”Sculptures by the Sea” ausgestellt. Die Aarhuser waren so begeistert von dem Kunstwerk, dass man es mit Hilfe der Stadt als permanente Lösung etablierte – als Kunstwerk und als unvergleichlich tollen Badesteg.
Niels Povlsgaard und Johan Gjødes
Moesgaard Museum
Henning Larsen und Kristine Jensens Tegnestue – 2014
Im Moesgaard Museum
Ravnsbjerg-Kirche,
C.F.Møller mit Jørgen Arevad-Jacobsen, 1976
Ravnsbjerg-Kirche
auf dem Dach
ehemaliger Güterbahnhof, umgebaut von 3XN / E+N Architektur, 2012

.

YOUR RAINBOW PANORAMA
Olafur Eliasson

ARoS – Kunstmuseum
Schmidt/Hammer/Lassen – 2004

ZWEI AUSSTELLUNGEN, DIE MAN GESEHEN HABEN MUSS


TOMORROW IS THE QUESTION
Gruppenausstellung internationaler zeitgenössischer Kunst, die zum Nachdenken und zur Diskussion über gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen anregt.  
Die Ausstellung zeigt Werke von fünfzehn internationalen zeitgenössischen Künstlern. Ein gemeinsamer Nenner dieser Arbeiten ist ihre Fähigkeit, auf besonders kraftvolle, visuelle und sinnliche Weise zu kommunizieren, dass wir in Zeiten des Umbruchs leben. Die teilnehmenden Künstler konzentrieren sich gemeinsam auf die großen Herausforderungen, denen wir uns derzeit gegenübersehen, und rufen zu Kontemplationen über den Zustand der Welt auf, zu Dialog, innovativem Denken und kollektivem Handeln. Gemeinsam repräsentieren die Künstler einzelne Stimmen und stellen unsere Wahrnehmung der Realität und unser gewohnheitsmäßiges Denken konsequent in Frage.


FAR FROM HOME
Die Ausstellung konzentriert sich auf die Idee des Zuhauses und die Herausforderungen, denen sich der Einzelne in der modernen Gesellschaft gegenübersieht. Sie stellt die zentrale Frage: Wo ist zu Hause? In der Ausstellung geht es nicht um eine Wohnung im physischen Sinne, die nach Geschmack und sozialer Identität eingerichtet ist. Im Gegenteil, es geht um das Gefühl, zu Hause zu sein und alles, was uns davon abhält, einen bestimmten Ort als zu Hause zu betrachten. 

Ron Mueck – ‚Boy‘ (1999)

Lightroom – James Turrell
teamLab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.